Mit dem „Facebook Pixel“ zu mehr Kunden


Schon letzte Woche berichteten wir in Teil 1 unserer Facebook-Reihe, wie Sie Facebook Ads nutzen können, um Neukunden zu gewinnen.
Im heutigen Blogpost geht alles um den „Facebook Pixel“ – ein Hilfsmittel, mit dem Sie Ihre Neukundengewinnung via Facebook Ads noch mehr optimieren können! Wie das geht, erfahren Sie hier!

Was ist der „Facebook Pixel“?

Facebook stellt mit dem „Facebook Pixel“ einen HTML-Code zur Verfügung, den Sie in Ihre eigene Unternehmens-Webseite integrieren können. Facebook wird dann jeden Besucher Ihrer Webseite daraufhin prüfen, ob er auch ein aktiver Facebook-Nutzer ist und seine Aktivitäten auf Ihrer Webseite aufzeichnen.

Auf Basis dieser Aufzeichnungen sind Sie bei Facebook in der Lage, eine sehr genaue Zielgruppe zu definieren, der Sie Ihre gezielte Werbeanzeigen zugänglich machen möchten.

Beispiel: Facebook hat diejenigen Besucher Ihrer Webseite identifiziert, die sich für Ihr Dienstleistungsangebot A interessiert haben. Definieren Sie also diese Besucher bei Facebook als Zielgruppe und starten Sie eine Werbekampagne für Ihr Dienstleistungsangebot A, begrenzt auf diese Zielgruppe. So vermeiden Sie unnötige Kosten und steigern Ihren Erfolg.

Den „Facebook Pixel“ auf Ihrer Webseite einbauen

Der Einbau des Pixels ist auch für weniger erfahrene Webseitenbetreiber ein Kinderspiel. Man setzt lediglich den Code in den Head-Bereich der Webseite – genau wie man es auch von anderen Code-Schnipseln wie beispielsweise Google Analytics kennt.

Wichtig ist jedoch, dass Sie unbedingt Ihre Datenschutz-Bedingung anpassen! Für WordPress-Webseiten gibt es außerdem Plugins, die bei jedem neuen Webseitenbesucher eine Nachricht zeigen, dass Sie Cookies und den „Facebook-Pixel“ benutzen. Beispiele dafür sind „Cookie Consent“ und „Cookie Notice“.

„Pixeln“ – los geht’s!

Sobald der „Facebook-Pixel“ auf Ihrer Webseite eingerichtet ist, fängt Facebook an, Daten über Ihre Webseiten-Besucher zu sammeln. Sie bekommen von Facebook keine Daten, Namen oder Statistiken, aber haben die Möglichkeit, wenn genug Daten gesammelt sind, diese Menschen gezielt via Zielgruppe anzusprechen.

So können Sie auch genau differenzieren, welche Besucher sich welche Unterseiten Ihrer Webseite angesehen haben. In unserem Fall gibt es beispielsweise Besucher, die sich für Webseiten & Marketing interessieren und welche, die etwas über unsere Video-Abteilung erfahren möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.